Motor-Shop: Hochwertige Motoren und Ersatzteile für Autos und Motorräder

Hauptkomponenten eines Motors

Ein Motor besteht aus mehreren Hauptkomponenten, die zusammenarbeiten, um mechanische Energie zu erzeugen. Diese Komponenten sind:

  • Zylinder: Hier findet die Verbrennung statt, die den Motor antreibt. In den Zylindern bewegen sich die Kolben auf und ab.
  • Kolben: Sie sind im Zylinder untergebracht und bewegen sich auf und ab, um die Verbrennungsenergie in mechanische Energie umzuwandeln.
  • Kurbelwelle: Sie wandelt die Auf- und Abbewegung der Kolben in eine Drehbewegung um, die dann an die Räder weitergegeben wird.
  • Nockenwelle: Sie steuert die Ein- und Auslassventile in den Zylindern.
  • Ventile: Sie lassen Luft und Kraftstoff in die Zylinder ein und lassen Abgase aus den Zylindern aus.
  • Zündkerzen: Sie zünden das Luft-Kraftstoff-Gemisch in den Zylindern an, um die Verbrennung zu starten.

Jede dieser Komponenten spielt eine entscheidende Rolle im Betrieb eines Motors und trägt dazu bei, dass er effizient und zuverlässig läuft.

Wie funktioniert ein Verbrennungsmotor?

Ein Verbrennungsmotor ist eine Maschine, die chemische Energie in mechanische Energie umwandelt. Dies geschieht durch den Prozess der Verbrennung, bei dem Kraftstoff mit Sauerstoff reagiert, um Wärme zu erzeugen. Diese Wärme wird dann genutzt, um einen Kolben zu bewegen, der wiederum eine Kurbelwelle antreibt.

Die vier Takte eines Verbrennungsmotors

Der Betrieb eines Verbrennungsmotors kann in vier Hauptphasen oder "Takte" unterteilt werden:

  1. Ansaugtakt: Der Kolben bewegt sich nach unten und saugt ein Gemisch aus Luft und Kraftstoff in den Zylinder.
  2. Verdichtungstakt: Der Kolben bewegt sich nach oben und verdichtet das Luft-Kraftstoff-Gemisch, wodurch die Temperatur und der Druck steigen.
  3. Arbeitstakt: Das verdichtete Luft-Kraftstoff-Gemisch wird gezündet, wodurch es sich ausdehnt und den Kolben nach unten drückt. Diese Bewegung wird auf die Kurbelwelle übertragen und erzeugt mechanische Energie.
  4. Ausstoßtakt: Der Kolben bewegt sich wieder nach oben und drückt die Verbrennungsgase aus dem Zylinder heraus.

Arten von Verbrennungsmotoren

Es gibt verschiedene Arten von Verbrennungsmotoren, darunter Ottomotoren, Dieselmotoren und Wankelmotoren. Ottomotoren verwenden einen Zündfunken, um das Luft-Kraftstoff-Gemisch zu entzünden, während Dieselmotoren die Verbrennung durch Kompression des Gemisches erreichen. Wankelmotoren hingegen verwenden ein anderes Design, bei dem ein dreieckiger Rotor anstelle von Kolben verwendet wird.

Unterschied zwischen Benzin- und Dieselmotor

Der Benzinmotor und der Dieselmotor sind zwei verschiedene Arten von Verbrennungsmotoren, die in Fahrzeugen verwendet werden. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in der Art und Weise, wie der Kraftstoff im Motor verbrannt wird.

  • Zündung: Bei einem Benzinmotor wird das Luft-Kraftstoff-Gemisch durch einen Funken der Zündkerze gezündet. Dies wird als Ottomotor bezeichnet. Im Gegensatz dazu wird bei einem Dieselmotor das Luft-Kraftstoff-Gemisch durch die Hitze der komprimierten Luft gezündet. Dies wird als Dieselmotor bezeichnet.
  • Kraftstoffeffizienz: Dieselmotoren sind in der Regel kraftstoffeffizienter als Benzinmotoren. Dies liegt daran, dass Diesel eine höhere Energiedichte hat und die Verbrennung in Dieselmotoren effizienter ist.
  • Emissionen: Benzinmotoren emittieren weniger CO2 als Dieselmotoren, aber mehr CO und HC. Dieselmotoren hingegen emittieren mehr NOx und Partikel.
  • Kosten: Dieselmotoren sind in der Regel teurer in der Anschaffung und Wartung als Benzinmotoren, können aber aufgrund ihrer höheren Kraftstoffeffizienz auf lange Sicht kosteneffizienter sein.

Beide Motortypen haben ihre Vor- und Nachteile und die Wahl zwischen einem Benzin- oder Dieselmotor hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Fahrstil, der Fahrstrecke und den persönlichen Präferenzen.

Verlängerung der Lebensdauer eines Motors

Die Lebensdauer eines Motors kann durch verschiedene Maßnahmen verlängert werden. Hier sind einige Tipps, die helfen können:

  • Regelmäßige Wartung: Es ist wichtig, den Motor regelmäßig zu warten. Dazu gehört das Wechseln von Öl und Filtern, das Überprüfen der Zündkerzen und das Reinigen des Motors.
  • Richtige Betriebsbedingungen: Der Motor sollte nicht überlastet werden. Vermeiden Sie hohe Drehzahlen und sorgen Sie dafür, dass der Motor immer ausreichend gekühlt ist.
  • Verwendung von hochwertigen Teilen: Hochwertige Teile können die Lebensdauer des Motors verlängern. Verwenden Sie immer Teile, die vom Hersteller empfohlen werden.
  • Regelmäßige Inspektion: Lassen Sie den Motor regelmäßig von einem Fachmann überprüfen. So können Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie die Lebensdauer Ihres Motors erheblich verlängern und teure Reparaturen vermeiden.

Häufige Probleme bei Motoren

Es gibt eine Reihe von Problemen, die bei Motoren auftreten können. Hier sind einige der häufigsten:

  • Überhitzung: Dies ist ein häufiges Problem, das durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden kann, einschließlich eines defekten Thermostats, einer blockierten Kühler, einer defekten Wasserpumpe oder eines Lecks im Kühlsystem.
  • Öllecks: Öllecks können zu schweren Motorschäden führen. Sie können durch eine defekte Dichtung, einen Riss im Motorblock oder eine defekte Ölwanne verursacht werden.
  • Startprobleme: Wenn der Motor nicht startet, kann dies auf eine Reihe von Problemen hinweisen, einschließlich einer defekten Zündkerze, einer leeren Batterie, einem defekten Anlasser oder Problemen mit dem Kraftstoffsystem.
  • Leistungsverlust: Ein plötzlicher Leistungsverlust kann auf Probleme mit dem Kraftstoffsystem, der Zündung oder dem Abgassystem hinweisen.
  • Unregelmäßiger Leerlauf: Wenn der Motor im Leerlauf unregelmäßig läuft, kann dies auf ein Problem mit dem Kraftstoffsystem, der Zündung oder dem Abgassystem hinweisen.
  • Geräusche und Vibrationen: Ungewöhnliche Geräusche oder Vibrationen können auf eine Reihe von Problemen hinweisen, einschließlich Problemen mit den Motorlagern, der Kurbelwelle, den Kolben oder den Ventilen.

Es ist wichtig, diese Probleme so schnell wie möglich zu beheben, um schwerwiegendere Schäden am Motor zu vermeiden. Ein regelmäßiger Service und eine ordnungsgemäße Wartung können dazu beitragen, viele dieser Probleme zu vermeiden.

Wie oft sollte der Motoröl gewechselt werden?

Die Häufigkeit des Motorölwechsels hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Fahrzeugmodells, des Alters des Fahrzeugs, der Art des verwendeten Öls und der Fahrbedingungen. Im Allgemeinen empfehlen die meisten Autohersteller jedoch, das Motoröl alle 10.000 bis 15.000 Kilometer oder mindestens einmal im Jahr zu wechseln, je nachdem, was zuerst eintritt. Es ist wichtig, regelmäßige Ölwechsel durchzuführen, um die Leistung und Langlebigkeit des Motors zu gewährleisten.

  • Fahrzeugmodell und Alter: Ältere Fahrzeuge benötigen möglicherweise häufigere Ölwechsel als neuere Modelle. Überprüfen Sie das Handbuch Ihres Fahrzeugs für spezifische Empfehlungen.
  • Art des Öls: Synthetische Öle können länger halten als konventionelle Öle und erfordern möglicherweise weniger häufige Wechsel.
  • Fahrbedingungen: Schwierige Fahrbedingungen, wie häufiges Stoppen und Starten im Stadtverkehr, können das Öl schneller verschleißen und erfordern häufigere Wechsel.

Es ist immer eine gute Idee, regelmäßig den Ölstand und die Farbe des Öls zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Ihr Motor ordnungsgemäß geschmiert ist und gut funktioniert.

Was ist ein Elektromotor?

Ein Elektromotor ist eine Maschine, die elektrische Energie in mechanische Energie umwandelt. Dies geschieht durch die Interaktion von Magnetfeldern und elektrischen Strömen innerhalb des Motors. Elektromotoren sind in vielen Geräten des täglichen Lebens zu finden, wie zum Beispiel in Haushaltsgeräten, Autos und industriellen Maschinen.

Wie funktioniert ein Elektromotor?

Die Funktionsweise eines Elektromotors basiert auf dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion. Dieses Prinzip wurde von Michael Faraday entdeckt und besagt, dass ein elektrischer Strom ein Magnetfeld erzeugt. Im Kontext eines Elektromotors wird ein elektrischer Strom durch Spulen geleitet, die in einem Magnetfeld angeordnet sind. Dies erzeugt eine Kraft, die als Drehmoment bezeichnet wird und die Welle des Motors in Bewegung setzt.

Die Hauptkomponenten eines Elektromotors

  • Stator: Der Stator ist der stationäre Teil des Motors und enthält die Magnete, die das Magnetfeld erzeugen.
  • Rotor: Der Rotor ist der drehbare Teil des Motors. Er enthält die Spulen, durch die der elektrische Strom fließt.
  • Kommutator: Der Kommutator ist ein Schalter, der den Stromfluss in den Spulen umkehrt, wenn der Rotor sich dreht. Dies sorgt dafür, dass das Drehmoment in eine Richtung aufrechterhalten wird.
  • Bürsten: Die Bürsten stellen die elektrische Verbindung zwischen dem Stromkreis und dem Kommutator her.

Arten von Elektromotoren

Es gibt verschiedene Arten von Elektromotoren, die auf unterschiedlichen Prinzipien basieren. Dazu gehören Gleichstrommotoren, Wechselstrommotoren, Synchronmotoren und Asynchronmotoren. Jeder Motortyp hat seine eigenen Vor- und Nachteile und wird für bestimmte Anwendungen bevorzugt.

Einfluss der Motorleistung auf die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs

Die Motorleistung hat einen direkten Einfluss auf die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs. Ein Motor mit höherer Leistung kann mehr Energie erzeugen, die dann in Bewegung umgewandelt wird. Dies ermöglicht es dem Fahrzeug, höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Geschwindigkeit nicht nur von der Motorleistung abhängt. Andere Faktoren wie das Gewicht des Fahrzeugs, die Aerodynamik und die Reifen können ebenfalls die Geschwindigkeit beeinflussen.

  • Motorleistung: Ein stärkerer Motor kann mehr Energie erzeugen und das Fahrzeug schneller beschleunigen. Dies führt zu höheren Geschwindigkeiten.
  • Gewicht des Fahrzeugs: Ein schwereres Fahrzeug benötigt mehr Energie, um sich zu bewegen. Daher kann ein Fahrzeug mit dem gleichen Motor, aber einem höheren Gewicht, nicht die gleiche Geschwindigkeit erreichen wie ein leichteres Fahrzeug.
  • Aerodynamik: Die Form des Fahrzeugs kann den Luftwiderstand beeinflussen. Ein aerodynamischeres Fahrzeug hat weniger Luftwiderstand und kann daher schneller fahren.
  • Reifen: Die Reifen können die Traktion und damit die Geschwindigkeit des Fahrzeugs beeinflussen. Reifen mit besserer Traktion können die Energie des Motors effizienter in Bewegung umsetzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Motorleistung eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Geschwindigkeit eines Fahrzeugs spielt. Sie ist jedoch nicht der einzige Faktor, der die Geschwindigkeit beeinflusst.

Was ist ein Hybridmotor?

Ein Hybridmotor ist eine Kombination aus einem Verbrennungsmotor und einem Elektromotor. Dieser Motor wird hauptsächlich in Hybridfahrzeugen eingesetzt und ist dafür bekannt, dass er sowohl die Energieeffizienz als auch die Leistung des Fahrzeugs verbessert. Der Hybridmotor nutzt die Stärken beider Motortypen und minimiert gleichzeitig ihre Schwächen.

Wie funktioniert ein Hybridmotor?

Ein Hybridmotor funktioniert durch die Zusammenarbeit von zwei Motoren: einem Verbrennungsmotor und einem Elektromotor. Der Verbrennungsmotor wird hauptsächlich bei hohen Geschwindigkeiten eingesetzt, während der Elektromotor bei niedrigen Geschwindigkeiten und beim Anfahren des Fahrzeugs zum Einsatz kommt.

Die Energie, die beim Bremsen des Fahrzeugs freigesetzt wird, wird in der Regel in elektrische Energie umgewandelt und in einer Batterie gespeichert. Diese gespeicherte Energie wird dann vom Elektromotor genutzt, wenn das Fahrzeug wieder anfährt. Dieses System wird als regeneratives Bremsen bezeichnet und trägt dazu bei, die Effizienz des Hybridmotors zu erhöhen.

Ein weiterer Vorteil des Hybridmotors ist, dass der Verbrennungsmotor abgeschaltet werden kann, wenn das Fahrzeug steht, um Kraftstoff zu sparen. Wenn das Fahrzeug wieder in Bewegung gesetzt wird, wird der Elektromotor verwendet, bis der Verbrennungsmotor wieder gestartet wird.

Die genaue Funktionsweise eines Hybridmotors kann je nach Modell und Hersteller variieren. Einige Hybridmotoren können beispielsweise nur mit dem Elektromotor fahren, während andere eine Kombination aus beiden Motoren verwenden.

Vorteile von Turbomotoren

Turbomotoren bieten eine Reihe von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für viele Fahrzeugtypen machen. Hier sind einige der wichtigsten:

  • Leistungssteigerung: Turbomotoren können die Leistung eines Motors erheblich steigern, ohne dass dessen Größe oder Gewicht erhöht werden muss. Dies führt zu einer verbesserten Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs.
  • Effizienz: Durch die Nutzung der Abgasenergie, die sonst ungenutzt bleibt, können Turbomotoren den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen reduzieren.
  • Kompaktheit: Turbomotoren sind in der Regel kleiner als herkömmliche Saugmotoren mit vergleichbarer Leistung. Dies ermöglicht eine flexiblere Fahrzeugkonstruktion und kann zu Gewichtseinsparungen führen.

Nachteile von Turbomotoren

Trotz ihrer Vorteile haben Turbomotoren auch einige Nachteile, die berücksichtigt werden sollten:

  • Turbo-Verzögerung: Dies ist die Zeit, die der Turbo benötigt, um auf Touren zu kommen und die volle Leistung zu liefern. Dies kann zu einer verzögerten Beschleunigung führen, besonders bei niedrigen Drehzahlen.
  • Komplexität: Turbomotoren sind komplexer als Saugmotoren, was zu höheren Wartungs- und Reparaturkosten führen kann.
  • Hitze: Turbomotoren erzeugen mehr Hitze als Saugmotoren, was zu zusätzlichen Kühlungsanforderungen und potenziellen Haltbarkeitsproblemen führen kann.

Kraftstoffverbrauch eines Motors reduzieren

Es gibt verschiedene Methoden, um den Kraftstoffverbrauch eines Motors zu reduzieren. Hier sind einige effektive Strategien:

  • Regelmäßige Wartung: Ein gut gewarteter Motor läuft effizienter und verbraucht weniger Kraftstoff. Dazu gehören regelmäßige Ölwechsel, der Austausch von Luftfiltern und die Überprüfung der Zündkerzen.
  • Reifendruck überprüfen: Der richtige Reifendruck kann den Rollwiderstand verringern und so den Kraftstoffverbrauch senken.
  • Effiziente Fahrweise: Eine ruhige und vorausschauende Fahrweise kann den Kraftstoffverbrauch erheblich reduzieren. Dazu gehört das Vermeiden von abruptem Beschleunigen und Bremsen.
  • Gewicht reduzieren: Je leichter das Fahrzeug, desto weniger Kraftstoff benötigt es. Unnötigen Ballast im Auto zu entfernen, kann also helfen, den Kraftstoffverbrauch zu senken.
  • Motorsteuerung optimieren: Durch eine Optimierung der Motorsteuerung kann der Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Dies sollte jedoch nur von Fachleuten durchgeführt werden.

Indem man diese Strategien befolgt, kann man den Kraftstoffverbrauch eines Motors effektiv reduzieren und so nicht nur Geld sparen, sondern auch die Umwelt schonen.

Zweitaktmotor

Ein Zweitaktmotor ist eine Art von Verbrennungsmotor, der zwei Bewegungen (oder "Takte") des Kolbens benötigt, um einen kompletten Zyklus zu vollenden. Dieser Zyklus umfasst die Phasen der Ansaugung, Kompression, Verbrennung und Ausstoßung. Im Gegensatz zu Viertaktmotoren, die separate Takte für diese Phasen verwenden, kombiniert der Zweitaktmotor sie in nur zwei Takte. Dies führt zu einer höheren Leistungsdichte, aber auch zu einer höheren Emission von Schadstoffen.

Viertaktmotor

Ein Viertaktmotor hingegen, benötigt vier Bewegungen des Kolbens, um einen kompletten Zyklus zu vollenden. Diese vier Takte sind: Ansaugtakt, Kompressionstakt, Arbeitstakt und Ausstoßtakt. Jeder Takt hat eine spezifische Funktion und sie arbeiten zusammen, um den Motor zu betreiben. Viertaktmotoren sind in der Regel effizienter und umweltfreundlicher als Zweitaktmotoren, da sie weniger Schadstoffe ausstoßen und weniger Kraftstoff verbrauchen.

Vergleich zwischen Zweitakt- und Viertaktmotor

  • Leistung: Zweitaktmotoren haben eine höhere Leistungsdichte, da sie bei jeder Umdrehung der Kurbelwelle einen Arbeitstakt haben. Viertaktmotoren hingegen haben nur bei jeder zweiten Umdrehung einen Arbeitstakt.
  • Kraftstoffverbrauch und Emissionen: Viertaktmotoren sind effizienter und umweltfreundlicher. Sie verbrauchen weniger Kraftstoff und stoßen weniger Schadstoffe aus als Zweitaktmotoren.
  • Komplexität: Viertaktmotoren sind komplexer in ihrer Konstruktion und benötigen mehr Teile als Zweitaktmotoren. Dies kann zu höheren Wartungs- und Reparaturkosten führen.

Kühlung in einem Motor

Die Kühlung eines Motors ist ein wichtiger Prozess, der dazu dient, die durch Verbrennung erzeugte Wärme abzuführen und den Motor vor Überhitzung zu schützen. Dies geschieht in der Regel durch ein Kühlsystem, das aus mehreren Komponenten besteht.

  • Kühlmittel: Das Kühlmittel, oft eine Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel, zirkuliert durch den Motor und nimmt die Wärme auf, die durch die Verbrennung erzeugt wird.
  • Wasserpumpe: Die Wasserpumpe sorgt dafür, dass das Kühlmittel durch den Motor und den Kühler zirkuliert.
  • Kühler: Der Kühler ist ein Wärmetauscher, der die Wärme aus dem Kühlmittel in die Umgebungsluft abgibt. Dies geschieht durch die Luft, die durch den Kühler strömt, oft unterstützt durch einen Lüfter.
  • Thermostat: Das Thermostat reguliert den Fluss des Kühlmittels basierend auf der Temperatur des Motors. Wenn der Motor kalt ist, bleibt das Thermostat geschlossen, so dass das Kühlmittel im Motor bleibt und sich schneller erwärmt. Wenn der Motor die Betriebstemperatur erreicht hat, öffnet das Thermostat und lässt das Kühlmittel zum Kühler fließen.

Die Kühlung des Motors ist entscheidend für seine Leistung und Lebensdauer. Ein überhitzter Motor kann zu schweren Schäden führen, einschließlich eines geplatzten Kühlers, einer beschädigten Wasserpumpe oder im schlimmsten Fall eines Motorschadens.

Was ist ein Motorblock?

Ein Motorblock ist ein zentraler Bestandteil eines Verbrennungsmotors. Er besteht in der Regel aus Gusseisen oder Aluminium und dient als Gehäuse für die Zylinder und andere interne Komponenten des Motors. Der Motorblock ist so konstruiert, dass er die mechanischen und thermischen Belastungen, die während des Betriebs des Motors auftreten, aushält.

Welche Funktion hat ein Motorblock?

Der Motorblock hat mehrere wichtige Funktionen. Erstens dient er als stabiles Gehäuse für die Zylinder, in denen die Verbrennung stattfindet, sowie für andere interne Komponenten wie die Kurbelwelle und die Kolben. Zweitens hilft er, die Wärme abzuleiten, die durch die Verbrennung erzeugt wird. Drittens trägt er zur Schmierung der beweglichen Teile bei, indem er Ölkanäle bereitstellt, durch die das Motoröl fließen kann. Viertens dient er als Befestigungspunkt für andere Motorkomponenten wie den Zylinderkopf und das Getriebe.

Wichtige Aspekte des Motorblocks

  • Material: Motorblöcke werden in der Regel aus Gusseisen oder Aluminium hergestellt. Gusseisen ist sehr widerstandsfähig gegenüber Verschleiß und Hitze, aber es ist auch schwer. Aluminium ist leichter und hat eine bessere Wärmeleitfähigkeit, aber es ist nicht so widerstandsfähig gegen Verschleiß.
  • Konstruktion: Die Konstruktion des Motorblocks muss die mechanischen und thermischen Belastungen aushalten, die während des Betriebs des Motors auftreten. Dazu gehört auch die Fähigkeit, die durch die Verbrennung erzeugte Wärme abzuleiten.
  • Schmierung: Der Motorblock trägt zur Schmierung der beweglichen Teile bei, indem er Ölkanäle bereitstellt, durch die das Motoröl fließen kann.
  • Befestigung: Der Motorblock dient als Befestigungspunkt für andere Motorkomponenten wie den Zylinderkopf und das Getriebe.

Einfluss der Motordrehzahl auf die Leistung

Die Motordrehzahl hat einen direkten Einfluss auf die Leistung eines Motors. Generell gilt: Je höher die Drehzahl, desto größer die Leistung. Dies liegt daran, dass die Leistung das Produkt aus Drehmoment und Drehzahl ist. Bei einer höheren Drehzahl kann also mehr Arbeit in derselben Zeit verrichtet werden, was zu einer höheren Leistung führt.

Allerdings ist dieser Zusammenhang nicht linear. Bei sehr hohen Drehzahlen kann die Leistung eines Motors sogar abnehmen. Dies liegt an verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise der zunehmenden Reibung und der abnehmenden Effizienz der Verbrennung. Daher gibt es für jeden Motor eine optimale Drehzahl, bei der die Leistung maximal ist.

Zudem ist zu beachten, dass eine hohe Drehzahl auch zu einer stärkeren Belastung des Motors führt. Dies kann zu einem schnelleren Verschleiß und einer kürzeren Lebensdauer des Motors führen. Daher ist es wichtig, die Drehzahl und Leistung eines Motors sorgfältig zu steuern und zu überwachen.

17,95  *
HerstellerI.H.P. GmbH MarkeMauk
69,00  *

Helm Größe:

54 55-56 57-58 59-60 61-62 63-64

Helm Modell:

BLACK HAWK black cool grey BLIZZARD uni white BLIZZARD uni white matt FLASH neon yellow navy blue white PHANTOM uni black matt RACER red orange marine blue white
69,00  *

Helm Größe:

54 55-56 57-58 59-60 61-62 63-64

Helm Modell:

BLACK HAWK black cool grey BLIZZARD uni white BLIZZARD uni white matt FLASH neon yellow navy blue white PHANTOM uni black matt RACER red orange marine blue white
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unserer Datenschutzbestimmungen. OK