Drucklufttechnik in Profiqualität - von praktiker.de

Innovative Drucklufttechnik Die Idee, die Kraft der Luft zu nutzen, diese dabei nicht zu verbrauchen oder zu zerstören, ist genial. Luft umgibt uns. Sie ist immer verfügbar. Wird das Gas verdichtet, steht es unter Druck, dessen Kraft du überall nutzen kannst. Ob im Freien, in feuchten Räumen oder auch oben unterm Dach – die Technik von Druckluft ist allseits einsetzbar.

Was sind die Vorteile von Drucklufttechnik?

Komprimierte Luft ist bequem im Kompressor speicherbar. Sinkt in ihm der Druck, so wird der Druck einfach erhöht. Somit wird reibungsloses Arbeiten garantiert. Dabei müssen nur geringe Mengen von Schmierstoffe und Öl eingesetzt werden. Das Arbeiten mit pneumatischer Luft ist im Allgemeinen eine weitgehend störungsfreie eine saubere Angelegenheit. Defekte Teile einer Kompressionsanlage lassen sich ohne große Mühe entfernen und ersetzen. Verdichtete Luft kann hohe und kraftvolle Strömungsgeschwindigkeiten erzeugen.

Wie funktioniert Drucklufttechnik?

Verdichtete Luft trägt Energie. Sie wird im Kompressor erzeugt, dort gespeichert und bei Bedarf abgerufen. Dabei wird einfach das Volumen des Gases verringert. Dies kann durch Kolben, beim robusten Kolbenkompressor, oder durch Schraubwellen, die beim handlicheren Schraubenkompressor verbaut sind, geschehen. Dadurch steigt der Druck des Gases – unserer Luft. Durch Leitungssysteme können so auch größere Distanzen überwunden werden. Dass Luft verdichtet werden kann, weiß jedes Kind. Wird mit den Lippen gepfiffen oder ein Liedchen gezwitschert, wird dabei diese Eigenschaft von Luft genutzt. Einem Akkordeon oder eine Trompete dient ebenfalls zum Erzeugen von Tönen verdichtete Luft.

Wozu dient Drucklufttechnik?

Der Gebrauch von Druckluft hat Perspektive. Dieses einfache Verfahren, ohne viel Abgas, Dreck sowie Umweltverschmutzung, setzt sich immer mehr durch. Unzählige Werkzeuge können mit Luftkraft angetrieben werden. Deren Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen vom Auspusten der Terrassenplatten über das Anschießen von Dachlatten bis hin zum Lackieren von Metallteilen.

Drucklufttechnik in Profiqualität - von praktiker.de

Viele Werkzeuge gibt es mittlerweile mit Drucklufttechnik. Doch wie funktioniert Drucklufttechnik? Druckluft-Geräte haben einen Kompressor (Verdichter). Für Geräte im Heimwerkerbereich werden vor allem sogenannte Kolbenverdichter eingesetzt. Bei kleinen Geräten wie Druckluft-Fettpressen oder Druckluft-Schraubern sind diese direkt am Gerät befestigt. Der Kolbenverdichter ist ein Zylinder, indem sich ein Kolben befindet. Wird der Kolben zurückgezogen, zieht sich Luft über das Einlassventil in den Zylinder. Schiebt sich der Kolben dann wieder vor, presst sich die Luft zusammen und wird durch das Auslassventil ausgestoßen. Das sorgt für Energie um Druckluft-Geräte zu betreiben. Bei modernen Druckluftgeräten funktioniert der ganze Vorgang automatisch. Durch die Energie, die im Kolbenverdichter entsteht, geht die Arbeit mit Druckluft-Geräten leichter von der Hand als mit der manuellen Variante. Sie ermöglichen dir eine effiziente und zeitsparende Umsetzung deiner Projekte. Rund um Haus und Garten sind für Handwerker verschiedenste Druckluft-Geräte interessant. Dazu zählen:
  • Druckluft-Fettpressen zum Schmieren von Fahrzeugteilen, Radlagern, Ketten oder Fahrzeuggelenken
  • Druckluft-Kartuschenpistolen zur Anbringung von flüssigen Klebstoffen und Dichtungsstoffen
  • Druckluft-Knarren für den Einsatz im Montagebau, Werkzeug- und Anlagenbau
  • Druckluft-Meißelhämmer zum Aufbrechen, Aufreißen oder Meißeln von Wänden, Decken oder Böden aus Stein, Beton oder Asphalt
  • Druckluft-Ratschenschrauber zum Anziehen oder Abschrauben von Schrauben
  • Druckluft-Schlagschrauber zum Eindrehen und Lösen von Muttern und Schrauben
  • Druckluft-Schlauchaufroller zum Aufrollen von Schläuchen für einen ordentlichen Arbeitsplatz
  • Druckluftschleifer zur Oberflächenbearbeitung und Schleifen von Metall oder Holz
  • Drucklufttacker zum Eintreiben von Nägeln in Holzplatten
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unserer Datenschutzbestimmungen. OK