Außenheizungen

Was sind Außenheizungen?

Außenheizungen dienen dazu, im Außenbereich für Wärme zu sorgen. Gäste im Freien frieren besonders in der kühleren Jahreszeit sehr schnell und wenn das der Fall ist, werden sie es vorziehen nach Hause zu gehen. Als Gastwirt kann man dagegen Abhilfe schaffen, indem man Heizungen für draußen verwendet, die sich einfach aufstellen lassen.

Wie funktionieren Heizungen für den Außenbereich?

Diese Art Heizung funktioniert elektrisch oder mit einem Gas-Anschluss. Es gibt sogar mittlerweile moderne Heizungen für den Außenbereich, die per Infrarot arbeiten. Sie lassen sich ganz einfach anschließen und aufstellen. Auch wenn diese Heizungen eher groß sind, lassen sie sich ganz einfach befördern. Nach Feierabend sollten diese Heizungen nicht im Außenbereich verbleiben.

Welche Materialien kommen bei Heizungen zum Einsatz?

Die Heizungen können beispielsweise aus Edelstahl bestehen. Dieses Material ist pflegeleicht und wartungsarm. Dazu kommt, dass sich Edelstahl sehr einfach reinigen lässt. Solche Heizungen werden auch Heizpilze genannt. Sie eignen sich für die Gastronomie und Privatgrundstücke.

Welche Heizung ist die ideale?

Je nach Heizungsart ist der Verbrauch unterschiedlich. Die Heizungen arbeiten mit Strom oder Gas. Es ist eine Gasflasche erforderlich, insofern eine Gasbetriebene Heizung genutzt wird. Weiterhin sollte der Verbrauch in Watt im Auge behalten werden.

Außenheizungen verlängern den Sommer - Topqualität auf praktiker.de
Damit du in deinem Garten nicht frierst, lohnt sich die Anschaffung einer Außenheizung. Ganz klassisch verbrennst du dein Feuerholz in der Feuerschale. Je nach Menge des Holzes kann es damit auch richtig heiß werden. Die romantische Lagerfeuerstimmung kommt hier auf jeden Fall auf. Heizpilze sind sehr effektive Wärmespender. Meist mit Gas betrieben geben sie mehrere Stunden gleichmäßig Wärme an ihre Umgebung ab. Sie können leicht auf die Wunschtemperatur geregelt werden. Achte darauf, dass immer eine gute Luftzirkulation herrscht. Durch ihren hohen CO2-Ausstoß gerieten Heizpilze allerdings immer mehr in Kritik. Infrarot Heizstrahler sind dagegen besonders umweltverträglich. Sie werden mit Strom statt mit Gas betrieben. Die Infrarotstrahlung wird erst auf der menschlichen Haut als Wärme empfunden. Dadurch muss nicht die gesamte Umgebungsluft erwärmt werden. Sie sind als Standstrahler oder zum Montieren an der Wand zu erhalten, wodurch sie auch unter Markisen angebracht werden können. Durch ihre einfache Temperaturregelung findest du leicht deine Wohlfühltemperatur und gleichzeitig Pluspunkte bei der Umwelt sammeln.
Damit du in deinem Garten nicht frierst, lohnt sich die Anschaffung einer Außenheizung. Ganz klassisch verbrennst du dein Feuerholz in der Feuerschale. Je nach Menge des Holzes kann es damit auch richtig heiß werden. Die romantische Lagerfeuerstimmung kommt hier auf jeden Fall auf. Heizpilze sind sehr effektive Wärmespender. Meist mit Gas betrieben geben sie mehrere Stunden gleichmäßig Wärme an ihre Umgebung ab. Sie können leicht auf die Wunschtemperatur geregelt werden. Achte darauf, dass immer eine gute Luftzirkulation herrscht. Durch ihren hohen CO2-Ausstoß gerieten Heizpilze allerdings immer mehr in Kritik. Infrarot Heizstrahler sind dagegen besonders umweltverträglich. Sie werden mit Strom statt mit Gas betrieben. Die Infrarotstrahlung wird erst auf der menschlichen Haut als Wärme empfunden. Dadurch muss nicht die gesamte Umgebungsluft erwärmt werden. Sie sind als Standstrahler oder zum Montieren an der Wand zu erhalten, wodurch sie auch unter Markisen angebracht werden können. Durch ihre einfache Temperaturregelung findest du leicht deine Wohlfühltemperatur und gleichzeitig Pluspunkte bei der Umwelt sammeln.
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unserer Datenschutzbestimmungen. OK