Regenzisternen Shop - Hochwertige Regenwassertanks für Garten & Haushalt

Regenzisternen sind eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Lösung, um Regenwasser zu sammeln und für den Garten oder Haushalt zu nutzen. Unsere Auswahl umfasst verschiedene Modelle, die sich in Größe, Material und Design unterscheiden. Von kompakten Zisternen für kleine Gärten bis hin zu großen Tanks für umfangreiche Bewässerungssysteme. Alle unsere Regenzisternen sind robust, langlebig und einfach zu installieren. Sie sind so konzipiert, dass sie sich harmonisch in Ihre Außengestaltung einfügen. Mit einer Regenzisterne leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und sparen gleichzeitig Wasser und Geld.

Was ist eine Regenzisterne?

Eine Regenzisterne ist ein unterirdischer Behälter, der dazu dient, Regenwasser zu sammeln und zu speichern. Sie ist ein wichtiger Bestandteil von Regenwassermanagementsystemen und wird oft in privaten Haushalten, landwirtschaftlichen Betrieben und in der Industrie eingesetzt.

Wofür wird eine Regenzisterne verwendet?

Die Hauptfunktion einer Regenzisterne besteht darin, Regenwasser zu sammeln und für spätere Verwendung zu speichern. Dieses gespeicherte Wasser kann für verschiedene Zwecke genutzt werden, wie zum Beispiel:

  • Bewässerung: Das gesammelte Wasser kann zur Bewässerung von Gärten, Feldern und Landschaften verwendet werden.
  • Haushaltsgebrauch: Mit entsprechender Aufbereitung kann das Wasser auch für den Haushaltsgebrauch, wie zum Beispiel zum Spülen von Toiletten oder zum Waschen von Kleidung, genutzt werden.
  • Industrielle Nutzung: In der Industrie kann das gesammelte Wasser für Kühlzwecke oder als Prozesswasser eingesetzt werden.

Durch die Nutzung von Regenwasser aus einer Zisterne können wertvolle Trinkwasserressourcen geschont und die Abhängigkeit von öffentlichen Wasserversorgungssystemen reduziert werden. Zudem kann die Verwendung von Regenwasser helfen, die Auswirkungen von Trockenperioden zu mildern und zur Verbesserung der lokalen Wasserqualität beitragen.

Wie funktioniert eine Regenzisterne?

Eine Regenzisterne ist ein System zur Sammlung und Speicherung von Regenwasser. Sie besteht in der Regel aus einem großen Behälter, der unter der Erde vergraben ist. Das Prinzip ist einfach: Wenn es regnet, wird das Wasser von den Dächern und anderen Oberflächen gesammelt und in die Zisterne geleitet.

Die Regenzisterne ist mit einem Filter ausgestattet, der das Wasser von Schmutz und anderen Partikeln reinigt. Nach der Filtration wird das Wasser in der Zisterne gespeichert und kann für verschiedene Zwecke verwendet werden, wie zum Beispiel zur Bewässerung von Pflanzen, zur Toilettenspülung oder zur Reinigung.

Einige Regenzisternen sind mit einem Überlaufschutz ausgestattet, der verhindert, dass die Zisterne überläuft, wenn sie voll ist. Außerdem können einige Modelle mit einer Pumpe ausgestattet werden, um das Wasser aus der Zisterne zu entnehmen.

Die Verwendung einer Regenzisterne hat viele Vorteile. Sie hilft, Wasser zu sparen, reduziert die Abhängigkeit von der öffentlichen Wasserversorgung und kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Dürreperioden zu mildern. Darüber hinaus ist Regenwasser weich und daher besser für Pflanzen geeignet als hartes Leitungswasser.

  • Sammlung von Regenwasser: Das Wasser wird von Dächern und anderen Oberflächen gesammelt und in die Zisterne geleitet.
  • Filtration: Ein Filter reinigt das Wasser von Schmutz und anderen Partikeln.
  • Speicherung: Das gereinigte Wasser wird in der Zisterne gespeichert und kann für verschiedene Zwecke verwendet werden.
  • Überlaufschutz und Pumpe: Einige Modelle sind mit einem Überlaufschutz und einer Pumpe ausgestattet.

Materialien für den Bau einer Regenzisterne

Der Bau einer Regenzisterne erfordert eine Reihe von Materialien, die sowohl für die Struktur der Zisterne als auch für ihre Funktionalität wichtig sind. Hier sind die wichtigsten Materialien, die Sie benötigen:

  • Beton: Beton ist das am häufigsten verwendete Material für den Bau von Regenzisternen. Es ist langlebig und widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse.
  • Stahl: Stahl wird oft verwendet, um die Struktur der Zisterne zu verstärken und ihre Langlebigkeit zu erhöhen.
  • PVC oder PE-Rohre: Diese Rohre werden für die Zuleitungen und Ableitungen der Zisterne benötigt. Sie sind korrosionsbeständig und leicht zu installieren.
  • Filter: Ein Filter ist notwendig, um Schmutz und Ablagerungen aus dem gesammelten Regenwasser zu entfernen.
  • Pumpen und Armaturen: Diese werden benötigt, um das Wasser aus der Zisterne zu entnehmen und zu verteilen.
  • Dichtungsmaterialien: Dichtungsmaterialien wie Silikon oder Bitumen werden verwendet, um die Zisterne wasserdicht zu machen und Leckagen zu verhindern.

Es ist wichtig, hochwertige Materialien zu wählen, um die Langlebigkeit und Effizienz Ihrer Regenzisterne zu gewährleisten. Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen, dass die Materialien umweltfreundlich und sicher für die Lagerung von Wasser sind.

Bestimmung der Größe einer Regenzisterne

Die Größe einer Regenzisterne hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören das durchschnittliche jährliche Niederschlagsvolumen in Ihrer Region, die Größe der Dachfläche, die das Wasser sammelt, und der Wasserverbrauch Ihres Haushalts.

  • Das Niederschlagsvolumen kann von lokalen Wetterstationen oder Online-Wetterdatenbanken ermittelt werden.
  • Die Dachfläche wird berechnet, indem die Länge und Breite des Daches multipliziert werden.
  • Der Wasserverbrauch kann durch die Überprüfung Ihrer Wasserrechnungen oder durch die Schätzung des täglichen Wasserverbrauchs ermittelt werden.

Ein einfacher Weg, um die Größe der Regenzisterne zu berechnen, ist die Multiplikation des jährlichen Niederschlagsvolumens mit der Dachfläche und der Division durch den jährlichen Wasserverbrauch. Dies gibt Ihnen eine grobe Schätzung der benötigten Zisternengröße.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Methode nur eine Schätzung liefert. Für eine genauere Berechnung sollten Sie einen Fachmann konsultieren.

Die Wahl der richtigen Größe für Ihre Regenzisterne ist entscheidend, um den größtmöglichen Nutzen aus Ihrem Regenwassersammelsystem zu ziehen. Eine zu kleine Zisterne wird das Wasser nicht effizient nutzen, während eine zu große Zisterne unnötige Kosten verursachen kann.

Installation einer Regenzisterne

Die Installation einer Regenzisterne ist ein mehrstufiger Prozess, der sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert. Hier sind die grundlegenden Schritte, die du befolgen musst:

  1. Auswahl des Standorts: Wähle einen Standort in deinem Garten, der nahe genug an deinem Haus liegt, um das Regenwasser effizient zu sammeln, aber weit genug entfernt ist, um Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden.
  2. Ausheben der Grube: Grabe eine Grube, die groß genug ist, um die Zisterne aufzunehmen. Die Größe der Grube hängt von der Größe der Zisterne ab, die du installieren möchtest.
  3. Einsetzen der Zisterne: Setze die Zisterne in die Grube ein und stelle sicher, dass sie stabil und eben ist. Du kannst Sand oder Kies verwenden, um die Zisterne zu stabilisieren und sicherzustellen, dass sie nicht verrutscht.
  4. Verbindung mit dem Regenwasserablauf: Verbinde die Zisterne mit dem Regenwasserablauf deines Hauses. Du musst möglicherweise ein Rohr verlegen, um das Wasser von deinem Dach in die Zisterne zu leiten.
  5. Füllen und Überprüfen: Fülle die Zisterne mit Wasser und überprüfe, ob sie dicht ist. Wenn du Lecks feststellst, musst du diese sofort beheben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Installation einer Regenzisterne je nach den spezifischen Gegebenheiten deines Grundstücks variieren kann. Es ist immer eine gute Idee, einen Fachmann zu konsultieren, bevor du mit der Installation beginnst.

Filterung von Wasser in einer Regenzisterne

Die Filterung von Wasser in einer Regenzisterne erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst wird das Regenwasser durch ein grobes Sieb oder Gitter geführt, um größere Verunreinigungen wie Blätter und Äste zu entfernen. Dieser erste Schritt wird als Vorfilterung bezeichnet.

Im nächsten Schritt durchläuft das Wasser einen Feinfilter. Dieser entfernt kleinere Partikel wie Sand und Staub. Einige Regenzisternen verwenden auch Aktivkohlefilter, um chemische Verunreinigungen zu entfernen und das Wasser zu desinfizieren.

Schließlich kann das Wasser in der Zisterne weiter behandelt werden, um es für bestimmte Zwecke nutzbar zu machen. Dies kann die Zugabe von Chlor oder anderen Desinfektionsmitteln beinhalten, um Bakterien und andere Mikroorganismen abzutöten. In einigen Fällen kann auch eine UV-Behandlung verwendet werden, um das Wasser zu sterilisieren.

  • Vorfilterung: Entfernt größere Verunreinigungen wie Blätter und Äste.
  • Feinfilterung: Entfernt kleinere Partikel wie Sand und Staub.
  • Aktivkohlefilter: Entfernt chemische Verunreinigungen und desinfiziert das Wasser.
  • Weitere Behandlung: Kann die Zugabe von Desinfektionsmitteln oder eine UV-Behandlung beinhalten, um das Wasser zu sterilisieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass die spezifischen Filter- und Behandlungsmethoden von der Qualität des eingehenden Regenwassers und den beabsichtigten Verwendungszwecken des Wassers abhängen können.

Wartung von Regenzisternen

Die Wartung einer Regenzisterne sollte mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden. Dies gewährleistet, dass das System effizient arbeitet und die Wasserqualität erhalten bleibt. Bei der Wartung werden Ablagerungen entfernt, die sich im Laufe der Zeit ansammeln können. Zudem wird die Funktionsfähigkeit der Pumpe und des Filters überprüft. Bei Bedarf sollten diese Teile gereinigt oder ausgetauscht werden.

Wartungsintervalle

Obwohl die jährliche Wartung in der Regel ausreichend ist, können bestimmte Faktoren dazu führen, dass eine häufigere Wartung erforderlich ist. Dazu gehören die Größe der Zisterne, die Menge des gesammelten Regenwassers und die Nutzung des Wassers. Bei intensiver Nutzung oder bei großen Anlagen kann eine halbjährliche Wartung sinnvoll sein.

Professionelle Wartung

Es ist empfehlenswert, die Wartung von einem Fachmann durchführen zu lassen. Dieser kann die Anlage gründlich überprüfen und eventuelle Probleme frühzeitig erkennen. Zudem kann er wertvolle Tipps zur Pflege und zum Betrieb der Regenzisterne geben.

Wartung selbst durchführen

Wer handwerklich geschickt ist, kann die Wartung auch selbst durchführen. Wichtig ist dabei, die Sicherheitshinweise zu beachten und geeignete Schutzkleidung zu tragen. Zudem sollte man sich vorab gut informieren und das nötige Werkzeug bereithalten.

Vorteile einer Regenzisterne für die Umwelt

Die Nutzung einer Regenzisterne bietet zahlreiche Vorteile für die Umwelt. Hier sind einige der wichtigsten:

  • Wassereinsparung: Regenzisternen sammeln und speichern Regenwasser, das sonst ungenutzt abfließen würde. Dieses Wasser kann dann für verschiedene Zwecke wie Gartenbewässerung, Autowäsche oder Toilettenspülung verwendet werden, wodurch der Verbrauch von Trinkwasser reduziert wird.
  • Reduzierung von Abwasser: Indem Regenwasser gesammelt und direkt vor Ort genutzt wird, wird die Menge an Abwasser, das in die Kanalisation gelangt, verringert. Dies entlastet die Abwassersysteme und reduziert das Risiko von Überflutungen.
  • Schutz der Gewässer: Durch die Nutzung von Regenwasser wird weniger Grundwasser entnommen, was zur Erhaltung der natürlichen Wasserressourcen beiträgt. Zudem wird durch die Reduzierung von Abwasser die Verschmutzung von Flüssen und Seen verringert.
  • Energieeinsparung: Die Bereitstellung von Trinkwasser erfordert einen erheblichen Energieaufwand für die Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung. Durch die Nutzung von Regenwasser kann dieser Energieverbrauch reduziert werden.

Die Installation einer Regenzisterne ist somit eine einfache und effektive Maßnahme, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und Ressourcen zu schonen.

Preis einer Regenzisterne

Die Kosten für eine Regenzisterne können stark variieren, abhängig von Faktoren wie Größe, Material und ob zusätzliche Installationen benötigt werden. Im Allgemeinen können die Preise für eine einfache Regenzisterne bei etwa 100 Euro beginnen und bis zu 2000 Euro oder mehr für größere, komplexere Systeme reichen.

  • Größe: Kleinere Zisternen mit einem Fassungsvermögen von etwa 1000 Litern können ab etwa 100 Euro erhältlich sein. Größere Zisternen, die mehrere tausend Liter fassen können, können mehrere hundert bis über tausend Euro kosten.
  • Material: Regenzisternen können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, darunter Kunststoff, Beton und Metall. Kunststoffzisternen sind in der Regel die günstigste Option, während Beton- und Metallzisternen teurer sein können.
  • Zusätzliche Installationen: Wenn zusätzliche Installationen wie ein Filtersystem oder eine Pumpe benötigt werden, können die Kosten weiter steigen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Kosten für die Installation einer Regenzisterne nicht in diesen Preisen enthalten sind. Die Installation kann je nach Komplexität des Systems und den örtlichen Arbeitskosten zusätzliche Kosten verursachen.

Rechtliche Vorschriften für die Installation einer Regenzisterne

Ja, es gibt rechtliche Vorschriften für die Installation einer Regenzisterne. Diese können je nach Land und Region variieren. In vielen Fällen ist eine Genehmigung oder Anmeldung bei der zuständigen Behörde erforderlich. Es ist wichtig, die lokalen Bauvorschriften und Wassergesetze zu beachten, um sicherzustellen, dass die Installation einer Regenzisterne legal ist. Einige Vorschriften können sich auf die Größe, den Standort und die Art der Zisterne beziehen. Darüber hinaus können auch Vorschriften für die Art der Nutzung des gesammelten Regenwassers gelten. Es ist ratsam, sich vor der Installation einer Regenzisterne bei der zuständigen Behörde zu informieren.

Sicherstellung der Wasserqualität in einer Regenzisterne

Die Qualität des Wassers in einer Regenzisterne kann durch verschiedene Maßnahmen sichergestellt werden. Hier sind einige effektive Methoden:

  • Regelmäßige Reinigung: Die Zisterne sollte mindestens einmal im Jahr gereinigt werden, um Ablagerungen und Schmutz zu entfernen, die die Wasserqualität beeinträchtigen können.
  • Filterung: Ein Filter kann dazu beitragen, Schmutz, Blätter und andere Verunreinigungen aus dem gesammelten Regenwasser zu entfernen. Es gibt verschiedene Arten von Filtern, die je nach Bedarf ausgewählt werden können.
  • Überprüfung des Einlaufbereichs: Der Bereich, in dem das Wasser in die Zisterne einläuft, sollte frei von Verunreinigungen sein. Dies kann durch regelmäßige Inspektion und Reinigung sichergestellt werden.
  • Verwendung von Wasserbehandlungsmitteln: Es gibt verschiedene Wasserbehandlungsmittel, die zur Verbesserung der Wasserqualität verwendet werden können. Diese sollten jedoch mit Vorsicht eingesetzt werden, da sie das Wasser für bestimmte Verwendungen ungeeignet machen können.
  • Regelmäßige Wasserqualitätstests: Durch regelmäßige Tests kann die Wasserqualität überwacht und bei Bedarf Maßnahmen zur Verbesserung ergriffen werden.

Indem man diese Maßnahmen befolgt, kann man sicherstellen, dass das Wasser in einer Regenzisterne von guter Qualität ist und sicher für den vorgesehenen Gebrauch verwendet werden kann.

Überschüssiges Wasser aus einer Regenzisterne ableiten

Um überschüssiges Wasser aus einer Regenzisterne abzuleiten, wird in der Regel ein Überlaufsystem eingesetzt. Dieses besteht aus einem Überlaufrohr, das an der höchsten Stelle der Zisterne angebracht ist. Wenn das Wasser in der Zisterne einen bestimmten Füllstand erreicht, fließt es automatisch durch das Überlaufrohr ab und wird so aus der Zisterne geleitet.

Es ist wichtig, dass das Überlaufrohr an einer Stelle endet, wo das abgeleitete Wasser keinen Schaden anrichten kann. Häufig wird es in ein Entwässerungssystem oder in einen Gartenbereich geleitet, wo das Wasser zur Bewässerung genutzt werden kann.

Ein gut konzipiertes Überlaufsystem ist ein wichtiger Bestandteil einer Regenzisterne, um Wasserschäden zu vermeiden und die Nutzung des gesammelten Regenwassers zu optimieren.

Kann man das Wasser aus einer Regenzisterne trinken?

Im Allgemeinen ist das Trinken von Wasser aus einer Regenzisterne nicht empfohlen. Obwohl Regenwasser an sich sauber ist, kann es während des Sammelprozesses Verunreinigungen aufnehmen. Dazu gehören Schmutz, Blätter, Insekten, Vögel und andere Tiere, die in der Zisterne leben können. Außerdem können sich Bakterien und andere Mikroorganismen im gesammelten Wasser vermehren, wenn es nicht richtig behandelt wird.

Wenn Sie jedoch keine andere Wasserquelle zur Verfügung haben, können Sie das Wasser aus der Regenzisterne trinken, wenn es richtig behandelt wird. Dies kann durch verschiedene Methoden erfolgen, wie zum Beispiel:

  • Kochen: Das Wasser für mindestens eine Minute kochen, um Bakterien und andere Mikroorganismen abzutöten.
  • Chemische Behandlung: Verwenden Sie Wasserreinigungstabletten oder Tropfen, um das Wasser zu desinfizieren.
  • Filterung: Verwenden Sie einen Wasserfilter, um Schmutz und andere Partikel zu entfernen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Methoden nicht alle Arten von Verunreinigungen entfernen können. Daher ist es am sichersten, das Wasser aus der Regenzisterne nur für die Gartenbewässerung, die Toilettenspülung oder das Waschen von Kleidung zu verwenden.

Schutz einer Regenzisterne vor Frost im Winter

Um eine Regenzisterne im Winter vor Frost zu schützen, gibt es verschiedene Methoden. Eine davon ist die Isolierung der Zisterne. Hierbei wird die Zisterne mit einem isolierenden Material ummantelt, um sie vor den kalten Temperaturen zu schützen. Dies kann zum Beispiel mit Styropor oder speziellen Isolierfolien geschehen.

Eine weitere Methode ist das Entleeren der Zisterne vor dem Winter. Wenn kein Wasser in der Zisterne ist, kann es auch nicht gefrieren und die Zisterne beschädigen. Allerdings sollte man bedenken, dass das Wasser dann im Winter nicht zur Verfügung steht.

Es ist auch möglich, eine Heizung in der Zisterne zu installieren. Diese hält das Wasser in der Zisterne über dem Gefrierpunkt und verhindert so, dass es gefriert. Allerdings kann dies mit hohen Energiekosten verbunden sein.

  • Isolierung der Zisterne: Die Zisterne kann mit isolierendem Material wie Styropor oder speziellen Isolierfolien ummantelt werden.
  • Entleeren der Zisterne: Vor dem Winter kann die Zisterne entleert werden, um zu verhindern, dass das Wasser gefriert und die Zisterne beschädigt.
  • Installation einer Heizung: Eine Heizung in der Zisterne hält das Wasser über dem Gefrierpunkt und verhindert so, dass es gefriert. Dies kann jedoch mit hohen Energiekosten verbunden sein.

Alternativen zu Regenzisternen

Es gibt mehrere Alternativen zu Regenzisternen, die ebenfalls zur Sammlung und Nutzung von Regenwasser dienen. Hier sind einige davon:

  • Regentonnen: Sie sind kleiner als Regenzisternen und daher ideal für kleinere Gärten oder Haushalte mit geringerem Wasserbedarf.
  • Regenwasserbeutel: Diese flexiblen Behälter können unter Terrassen oder in Kriechkellern platziert werden und nehmen wenig Platz ein.
  • Gründächer: Sie absorbieren Regenwasser und nutzen es zur Bewässerung der Pflanzen auf dem Dach. Dies reduziert die Menge an Regenwasser, die abgeleitet werden muss.
  • Versickerungsanlagen: Sie leiten das Regenwasser in den Boden ab, wo es das Grundwasser auffüllt.
  • Regenwasserrückhaltebecken: Sie sind ideal für größere Grundstücke oder Gemeinschaften und können große Mengen an Regenwasser speichern.

Die Wahl der besten Alternative hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem verfügbaren Platz, dem Budget, dem Wasserbedarf und den örtlichen Vorschriften.

Hier ein Kinderwitz zum Thema Regenzisternen

Warum hat die Regenzisterne beim Witzewettbewerb gewonnen? Weil sie immer den besten "Wasser"-Witz auf Lager hat!

Es gibt keine Produkte in dieser Sektion

Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unserer Datenschutzbestimmungen. OK