Mehr über Baustellengeräte

Rüttelplatten und Vibrationsstampfern helfen dir beim Verdichten größerer Flächen, die im Anschluss weiter bebaut oder mit Terrassenplatten verlegt werden sollen. Obwohl beide Varianten der Verdichter ein ähnliches Ergebnis erzielen, gibt es zwischen Rüttelplatten und Vibrationsstampfer Unterschiede. Grundsätzlich gilt: Für größere Flächen ab etwa 25 Quadratmeter empfiehlt sich der Einsatz einer Rüttelplatte. Ist die Fläche kleiner oder schwer zugänglich, genügt das Verfestigen mittels Vibrationsstampfer.

 

Rüttelplatte

Vibrationsstampfer

Fläche

groß, (Autostellplatz, Terrasse, Gartenweg)

klein

Untergrund

hoher Gehalt an Sand oder Kies

höherer Gehalt an Ton oder Lehm

Wirkprinzip

Kolben-, Elektro- oder Hydraulikmotor

Federmechanismus

Vorteile

ebnet Flächen gleichmäßiger;

verfestigt auch verlegtes Pflaster und Steinplatten

kleiner, handlicher und leichter

Hast du zusätzlich noch schmale und schlecht zugängliche Flächen, zum Beispiel direkt an der Hausmauer, empfiehlt sich ein Handstampfer. Dieser arbeitet ohne Motorisierung und erfordert deine Muskelkraft. Mit ihm verdichtest du neuralgische Stellen, die von der steten Bewegung der Rüttelplatten nicht beschädigt werden sollen.

Richtig Schweißen als Heimwerker

Mit Schweißgeräten gibst du der Bodenhülse für den Sonnenschirm den passenden Feinschliff oder reparierst gerissene Türbänder dauerhaft. Schutzgasgeräte sind dabei die sichere Wahl für Anfänger. Sie eignen sich zum Schweißen dünner Bleche bis hin zu dickeren Ausführungen. Preiswerter sind die Elektrodenschweißgeräte, die aber ein gewisses Können erfordern. Vor der Anschaffung eines solchen Gerätes ist es ratsam, einen Schweißkurs zu besuchen. Das minimiert die Unfallgefahr, erhöht die Erfolgschancen und gibt dir eine Übersicht über alle Schweißgeräte. So lernst du, welches Schweißverfahren dir am besten liegt.

© 2018 Praktiker.de Alle Rechte vorbehalten.