Mehr über Duschen

Bei der Auswahl deiner Dusche solltest du dir überlegen, welche Duschform du in deinem Bad haben möchtest. Ebenerdige Duschen erleichtern das Betreten und lassen den Raum größer wirken. Allerdings geht die Bauform mit einem erhöhten Platzanspruch einher - und ein nachträglicher Einbau ist mit viel Aufwand verbunden. Ebenerdige Duschen werden in einem leichten Gefälle zum Abfluss hin gebaut. Duschrinnen sorgen dafür, dass das Wasser gut abfließt. Positiv: Duschrinnen hebst du einfach aus der Dusche heraus und befreist sie von Haaren und anderen Verschmutzungen. Das erleichtert die Reinigung enorm und hilft, Überschwemmungen vorzubeugen.
Klassische Duschtassen mit Tür und Wänden haben ebenfalls ihre Vorteile:
  • Spritzwasser wird leichter vermieden werden
  • das Umrüsten auf Dampfduschen wird erleichtert

Der Einbau stellt aufgrund der Duschtasse eine kleinere Hürde dar. Achte bei der Neuplanung deiner Dusche ebenfalls darauf, den Platz für Shampoo- und Seifenflaschen bereits einzuplanen. Das realisierst du entweder über Duschablagen; oder über eine Aussparungen in der Wand. Die Aussparung bietet sich dann besonders an, wenn du den Duschbereich neu mit Fliesen eindeckst.

 
Duschstopps kommen bei alten Mischbatterien zum Einsatz unterbrechen den Wasserstrahl kurzfristig, ohne dass du später die Temperatur neu einstellen musst. Und wassersparende Duschköpfe sorgen dafür, dass der Wasserverbrauch in Grenzen gehalten wird.
© 2018 Praktiker.de Alle Rechte vorbehalten.