Mehr über Insektenschutz

Mit höheren Temperaturen im Frühling und Sommer steigt nicht nur die Zahl hübsch anzusehender Schmetterlinge; auch kleine Plagegeister wie Fliegen und Mücken sorgen zunehmend für Unbehagen. Abhilfe in den eigenen vier Wänden schafft ein wirksamer Insektenschutz. Fliegennetze, Insektenschutzrollos oder Insektenschutztüren sorgen für ruhige Nächte im Sommer.
 
Je nach Modell gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Insektenschutz anzubringen - am Fensterrahmen einhängen oder einklemmen, per Magnetrahmen oder auch per Klettband. Ein Loch in den Fensterrahmen zu bohren, ist meist nicht mehr notwendig. Deshalb ist die Montage auch für jeden Heimwerker einfach zu bewerkstelligen.
  • Insektenschutzgitter (ca. 10 Euro): die günstigste Variante befestigst du mit einem Klettband am Fensterrahmen
  • Insektenschutzfenster (ca. 25 Euro): die mittelpreisige Alternative wird mit einem Klemmrahmen am Fenster montiert
  • Insektenschutzrollos (ca. 60 Euro): der hochpreisige Insektenschutz kann je nach Bedarf hochgeschoben oder heruntergezogen werden
  • Insektenschutztür (ca. 10 Euro): für Balkon- oder Terrassentür geeignet
Pollenschutzgitter bieten einen effektiven Schutz vor Pollen und Staub. Allergiker bringen Pollenvliese am besten von Anfang Februar bis Ende Oktober an ihrem Fenster an. Solange dauert in etwa die jährliche Heuschnupfensaison an. In dieser Zeit filtern die eng gewobenen Pollenschutzgitter die feinen Pollen und Staubpartikel aus der Luft heraus, sodass sie nicht in deine Wohnung gelangen. Nach der Heuschnupfenzeit nimmst du deine Pollenvliese einfach wieder ab. Ein Pollenvlies oder Pollenschutznetz erhälst du bereits ab etwa 10 Euro. Ähnlich wie Insektenschutzgitter lassen sich Pollenschutzgitter leicht und ohne zu bohren montieren.
© 2018 Praktiker.de Alle Rechte vorbehalten.