Mehr über Kopfschutz

Arbeitshelme schützen deinen Kopf vor herabfallenden Gegenständen wie Ästen oder Dachziegeln. Je nach Helmart bieten sie zusätzlich Schutz vor Funkenflug und elektrischen Ladungen.
  • Forsthelme haben einen integrierten Gehör- und Gesichtsschutz, sodass gleichzeitig auch deine Ohren vor einer zu hohen Lärmbelastung und deine Augen vor herumfliegenden Splittern geschützt sind.
  • Schweißhelme nutzt du, sobald eine Schweißerbrille nicht mehr ausreicht, beispielsweise wenn die Schweißarbeit sehr lange und komplex ist. Moderne Schweißhelme dunkeln das Visier automatisch zu Beginn des Schweißvorganges ab und schützen vor hellem Funkenflug.
  • Ein Bauhelm ist der standardmäßige Kopfschutz auf jeder Baustelle. Vom Bauarbeiter bis zum kurzzeitigen Besucher, jeder sollte beim Betreten einer Baustelle einen Bauhelm aufsetzen.
Schutzhelme aus Thermoplasen (Kunststoffe, die sich bei bestimmten Temperaturen verformen) erneuerst du nach etwa 3-4 Jahren. Schutzhelme aus Duroplasten (Kunststoffe, die sich nach Aushärtung auch durch Wärme nicht mehr verformen lassen) entsorgst du nach etwa acht Jahren. Beschädigt beispielsweise ein Schlag deinen Helm, ist die Sicherheit ebenfalls nicht mehr garantiert und eine Neuanschaffung ist notwendig.
© 2018 Praktiker.de Alle Rechte vorbehalten.