Mehr über Waschbecken

Auf die Größe kommt es an
Die wesentliche Vorgabe gibt dir schon die Größe deines Badezimmers. Miss genau aus, an welche Position das Waschbecken passen kann, ohne dass es zu den Seiten direkt mit dem Fenster, der Dusche oder der Toilette abschließt. Das Badezimmer wirkt dadurch schnell überladen und ist auch im alltäglichen Gebrauch unpraktisch.
 
Das Material macht’s
Als Materialien für Waschbecken werden Acryl, Emaille, Glas, Edelstahl, Holz, Mineralguss, Keramik oder Naturstein verwendet. Bisher sind Keramikwaschbecken am meisten verbreitet. Sie sind leicht zu reinigen und ihre Lebensdauer ist ein großer Pluspunkt. Besonders für Badewannen ist Keramik sinnvoll, da das Material die Wärme des Wassers lange speichert. Keramikwaschbecken gibt es in verschiedenen Formen, die allerdings eher grob als filigran sind.
 
Waschbecken aus Mineralguss haben ihre klaren Vorteile in der Leichtigkeit des Materials und der einfachen Ausbesserung kleiner Kratzer oder Risse. Durch ihre fugenlose Anpassung und ihre unterschiedlichen Formen verleihen sie deinem Bad einen modernen Look. Achte aber darauf, dass Mineralgusswaschbecken mit einer Temperaturbeständigkeit von 65 ℃ nicht für jeden Gebrauch geeignet sind. Heißes Auswaschen von verschmutzter Wäsche könnte dem Mineralguss schaden und zu Absplitterungen und Verformungen führen.
© 2018 Praktiker.de Alle Rechte vorbehalten.